Ein fitter & gesunder Fuß ein Leben lang – Fußtraining mit Sinn als Teil deines Fitness Trainings

Die eigenen Füße führen oft eher ein Schattendasein. Viele Menschen widmen ihnen nur dann Aufmerksamkeit, wenn sie Probleme bemerken: Nagelpilz, Blasen, Schmerzen in den Zehengelenken, dem Knöchel oder Fußgewölbe. Das ist schade, tragen uns doch ausgerechnet diese Körperteile tagein, tagaus durchs Leben. Füße bestehen aus einem außerordentlich komplexen Geflecht aus kleinsten Knochen, Gelenken, Bändern, Sehnen und Muskeln. Zwei Bestandteile sind allerdings besonders wichtig:

 

Das Fußgewölbe

Das Fußgewölbe, auch Fußbogen genannt, setzt sich aus einem Längs- und Quergewölbe in der Fußsohle zusammen. Es besteht aus Muskulatur, Sehnen und Bändern, die ihm Stabilität verleihen und das Körpergewicht vor allem auf drei Punkte – Kleinzehenballen, Großzehenballen und Ferse – verteilen. Seine Funktion als Federung kann jedoch durch verschiedene Erkrankungen beeinträchtigt werden. Zu ihnen zählen der Hohl-, Platt-, Spreiz- und Senkfuß, wobei die letzten drei mit einem Absinken des Fußgewölbes einhergehen. Diese Beschwerden führen jedoch häufig im Laufe des Lebens nicht nur zu Fußschmerzen durch Überlastung, auch Knie- und Rückenschmerzen bis hin zu Rückenbeschwerden sind möglich. Dies liegt insbesondere an der resultierenden Fehlbelastung und dadurch bedingten Haltungsschäden.

 

Das Sprunggelenk

Das Sprunggelenk stellt die Verbindung zwischen Fuß und Unterschenkel dar. Seine Struktur umfasst Mittelfußknochen, Kahnbein, Fersenbein, Sprungbein, Wadenbein und Schienbein sowie verschiedene Bänder. Aufgrund der geringen Fläche und der großen Last ist besonders dieses Gelenk anfällig für eine Reihe von Erkrankungen. Neben Sportunfällen kann auch eine Fußfehlstellung oder Fehlbelastung verantwortlich für viele Probleme des Sprunggelenks sein.

 

Ursachen & Vermeidung

Ursächlich für die vielen negativen Veränderungen der Füße sind insbesondere Bewegungsarmut und falsches Schuhwerk. Dicke, unflexible Sohlen lassen nur wenig Bewegung von Muskulatur, Sehnen und Bändern zu, dadurch können sie verkümmern und werden labil. Auch hohe Schuhe stellen ein großes Risiko dar, da die unnatürliche, überstreckte Haltung des Fußes zu Fehlbelastungen führt, die sich auch in Knie-, Hüft- und Rückenproblemen niederschlagen. Schlussendlich führt Bewegungsarmut generell zu einer Schwächung des gesamten Bewegungsapparats.

Sehr zu empfehlen ist so oft wie möglich flexible Schuhe ohne Absätze zu tragen. Ideal ist es außerdem häufig barfuß oder auf Socken zu gehen, um dem Fuß Bewegungsfreiheit und Kräftigung zu ermöglichen. Um das Fußgewölbe gezielt zu stärken, sind spezielle Fußübungen möglich. Diese können sowohl vorbeugend als auch bei bereits bestehenden Problemen angewendet werden. Fußübungen lassen sich sinnvoll im regelmäßigen Training unterbringen.

 

Eine Übung (Fußtraining) die jede/r zu Hause machen wird folgend inklusive Bilder beschrieben:

Man legt 2 kleine Münzen unter den Großzehenballen und der Ferse. Nun versucht man ohne die Zehen in den Boden zu drücken die Münzen zueinander zu bewegen. Dies soll nur, durch Anspannung der Fußgewölbsmuskeln geschehen. Bitte nicht verzweifeln, wenn es nicht sofort funktioniert. Sobald man dies beherrscht, kann man die Übung mit und ohne Schuhe im Sitzen, beim Stehen, egal wo man sich befindet machen und damit die Füße stärken.

 

1) Münzen unter Ballen und Ferse


2) Fuß gerade auf Münzen stellen (am besten im Sitzen)


3) Münzen zusammen schieben (durch anspannen des Fußmuskeln)


Ich wünsche ein starkes Fußgewölbe und einen stabilen Stand im Leben!

Allgemein
vorheriger Artikel
Fitness Tipps für einen entspannten Nacken
nächster Artikel
AQUATRAINING, das perfekte Fitness Training für die heißen Tage!